Skip to content
Smartphone Banner Blog
Clara Morgenthau Soul Painting Blog

Das Prinzip der inneren Notwendigkeit von Kandinsky oder: Kunst muss die Seele berühren

Gestern haben Clara und ich uns zusammengesetzt und einige Sachen besprochen… unter anderem, dass wir ein Experiment wagen möchten… nämlich in nächster Zeit einmal gemeinsam ein paar Bilder machen. Und dann haben wir über Kandinsky’s Prinzip der inneren Notwendigkeit gesprochen.

Wassily Kandinsky war bereits 30 Jahre alt und in Russland Ende des 19. Jahrhunderts als Jurist tätig. Er dachte immer Kunst ist nur das langweilige Nachmalen von Körpern, Landschaften oder Gegenständen. Da sah er eines Tages in einem Museum ein Bild von Claude Monet und das änderte schlagartig seine Sichtweise. Kunst kann auch Gefühle im Betrachter bewirken…

Er kündigte seinen Job, siedelte nach München über, damals wohl nach Paris das Zentrum für Bildende Kunst in Europa. Er schrieb sich bei einer damals bekannten privaten Malschule ein und studierte 2 oder 3 Jahre Malerei. Danach gründete er mit Thalanx seine eigene Malschule in München und gründete die Künstlervereinigung „Der blaue Reiter“ Später wurde er ab 1922 wie Johannes Itten, Lyonel Feininger, Paul Klee oder Laszlo Moholy-Nago Professor an der Kunsthochschule „Das Bauhaus“ in Weimar und Dessau. Er gilt weithin als Begründer der abstrakten Kunst.

Ich habe vor ein paar Wochen sein Buch „Über das Geistige in der Kunst“ aus dem Jahr 1912 gelesen, nach einem Artikel über Kandinsky in einem der Hunderte von ART-Magazinen, die bei Clara im Atelier fein säuberlich aufgestapelt sind.

Es war für mich eine große Überraschung zu erfahren, dass auch Wassily Kandinsky wie so viele damals Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts im Kulturleben Deutschlands beeinflusst waren von Madame Blavatsky’s „Secret Doctrine“. Kandinsky schrieb ihren Namen als „Blawatzki“… über das Thema Secret Doktrin von Madame Blavatzki kann man sicher einen eigenen Blogartikel schreiben, wenn nicht sogar mehrere…

Wie auch immer… Kandinsky schreibt „Über das Geistige in der Kunst“:

„Nach der Periode der materialistischen Versuchung, welcher die Seele scheint unterlag und welche sie doch als eine böse Versuchung abschüttelt, kommt die Seele… empor. Gröbere Gefühle, wie Angst, Freude, Trauer usw., welche auch zu dieser Versuchungsperiode als Inhalt der Kunst dienen könnten, werden den Künstler wenig anziehen. Er wird suchen, feinere Gefühle, die jetzt namenlos sind, zu erwecken… das aus ihm entsprungene Werk wird unbedingt dem Zuschauer, welcher dazu fähig ist, feinere Emotionen verursachen, die mit unseren Worten nicht zu fassen sind.“ (S. 26/27, Ausgabe 2006, Benteli Verlag)

„… Mit kalten Augen und gleichgültigen Gemüt wird dieses Werk beschaut. Die Kenner bewundern die „Mache“ (so wie man einen Seiltänzer bewundert), genießen die „Malerei“ (so wie man eine Pastete genießt). Hungrige Seelen gehen hungrig ab. Die große Menge schlendert durch die Säle und findet die Leinwände „nett“ und „großartig“.Mensch, der was sagen könnte, hat zum Menschen nichts geaagt, und der, der hören könnte, hat nichts gehört. Diesen Zustand nennt man l’art pour l’art“ (Kunst für die Kunst, Anm.) „Dieses Vernichten der innerlichen Klänge, die der Farben Leben ist, dieses Zerstreuen der Kräfte des Künstlers ins Leere ist „Kunst für die Kunst“.

Für seine Geschicklichkeit, Erfindungs- und Empfindungskraft sucht sich der Künstler in materieller Form den Lohn. Sein Zweck wird Befriedigung des Ehrgeizes und der Habsucht. Statt einer vertieften gemeinsamen Arbeit der Künstler entsteht ein Kampf um diese Güter. Man klagt über zu große Konkurrenz und Überproduktion. Haß, Parteilichkeit, Eifersucht, Intrigen werden zur Folge dieser zweckberaubten Kunst.“ (S. 28/29, Ausgabe 2006, Benteli Verlag)

„So ist es klar, dass die Farbenharmonie nur auf dem Prinzip der zweckmäßigen Berührung der menschlichen Seele ruhen muß. Diese Basis soll als Prinzip der inneren Notwendigkeit bezeichnet werden.“
(S.68 ebenda)

„So ist es klar, daß die Formenharmonie nur auf dem Prinzip der zweckmäßigen Berührung der menschlichen Seele ruhen muß. Dieses Prinzip wurde hier als das Prinzip der inneren Notwendigkeit bezeichnet.“
(S.73, ebenda)

Mit anderen Worten:

Wasssily Kandinski sagt mehr oder weniger klar: Kunst muss die Seele berühren!

Wunderbar!

Ich freue mich auf das Experiment mit Clara

Alles Liebe, Euer Johannes

Hinterlasse einen Kommentar





Clara Morgenthau - Visionärin

...und dann fand ich im August 2014 im Alter von 48Jahren meine Berufung, meine Bestimmung.
Sie ist unauflöslich mit
Soul-Painting verbunden. 

elephant1

Deine unvergesslichen Momente finden statt, wenn der spielerische Geschmack von Kunst Dein Herz und Deine Seele umspült...

Male hier mit mir einen Abdruck Deiner Seele...

elephant2

Wenn Du alles um Dich herum vergisst, Die Zeit wie im Flug vergeht und um Dich herum alles heiter und schön ist kann es sein, dass Du gerade Soul-Painting machst...

 Hier kannst Du sehen, was TeilnehmerInnen über meine Workshops sagen .... 

elephant4

Wir Menschen sind den Blumen so ähnlich.
Wir sind alle Unikate. Einzigartig und schön...

In meinem Garten der Hingabe habe ich Samen gesät und Blumen sind daraus gewachsen. Du kannst sie hier pflücken und mit nehmen... 

elephant5

In der Natur oder an Plätzen, die mit positiver Energie aufgeladen sind kannst Du sie sehen und staunen: Orbs...

Mit meinen Orbs kannst Du meditieren. Sie haben gute und positive Energien. Hier sind noch mehr...

elephant

 

"Peace is inside"...wenn wir uns auf die innere Reise begeben merken wir, dass Frieden bei uns selbst anfängt...

Ich wünsche mir, dass Du in Deinem Inneren Frieden und Freude erfährst. Hier kannst Du noch mehr davon sehen...sind noch mehr...

e183f7_1a8816e3119b4f829169e9c615f8220f-mv2_d_5312_2988_s_4_2

Deine Seele flüstert leise: "Folge mir" und Du  fühlst Dich gut und behütet...

 

Schau Dir hier noch mehr Gesichter an

Datenschutz       AGB       Versandinformationen       Bezahlung       Widerrufsrecht       Impressum/Kontakt

footer2